Qualität

Durch die im 2014 nach ISO-Richtlinien und die im 2016 nach DKG (Deutsche Krebsgesellschaft) erhaltenen Zertifizierungen wurde das hohe Niveau der Behandlungen in unserer Klinik durch externe Prüfer bestätigt. 

Zertifikat Magenkrebszentrum

Zertifikat Leberkrebszentrum

Zertifikat Pankreaskrebszentrum

Zertifikat Darmkrebszentrum

Wir sind die erste universitäre Klinik für Viszerale Chirurgie und Medizin in der Schweiz, welche für vier viszerale Organzentren (Speiseröhre/Magen, Leber, Pankreas, Darm) nach DKG-Normen zertifiziert wurde und somit den Begriff "Viszeralonkologisches Zentrum" verwenden darf.

Unsere standardisierten Prozesse führen dazu, dass wir uns noch besser um die speziellen und individuellen Bedürfnisse unserer Patienten kümmern und ihnen die Spitzenmedizin anbieten können, die sie benötigen.

Regelmässig wird unser Bauch- und Tumorzentrum erfolgreich re-zertifiziert. Die regelmässigen Audits durch externe Qualitätsspezialisten verpflichten uns, auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung und Praxis zu bleiben. Die laufende Überprüfung von Prozessen führt zu stetigen Verbesserungen und Optimierungen unserer Dienstleistungen, welche wiederum unseren Patienten zugutekommen.

Die Zusammenarbeit von spezialisierter Viszeraler Chirurgie, Hepatologie, Gastroenterologie, Radioonkologie, Onkologie, Pathologie, Pflege, psychosozialer Beratung und vielen anderen Fachbereichen ermöglicht die bestmögliche medizinische Versorgung für unsere Patienten.

Integraler Bestandteil der Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen am Bauch- und Tumorzentrum ist die wöchentliche Tumorkonferenz. Dort werden die verschiedenen Tumorerkrankungen der Patienten durch ein interdisziplinäres Team von Fachexperten besprochen. 

Die Klink für Viszerale Chirurgie und Medizin legt Wert auf eine umfassende Qualitätskontrolle der medizinischen Behandlungen. Verschiedene Qualitätsindikatoren werden systematisch erfasst und ausgewertet.

Es werden diverse Datenbanken zur Erhebung der Qualitätsindikatoren (Wundinfekte, Mortalität und Wissenschaft) verwendet.